Abschiednahme

Foto: "Abschiednahme" Bestattungshaus Herford ZEITLOS |  Bestattungen im Raum Herford, Hiddenhausen, Bielefeld, Osnabrück bis Hannover

Übersicht: unser Leistungsspektrum rund um die Bestattung

*: Das Gedenkportal und die virtuelle Gedenkstätte finden Sie unter der Rubrik 'Gedenkportal' auf dieser Website


Am Ende der Reise in guten Händen

Foto: Schmetterling auf Rapsblüte - am Ende der Reise gut angekommen | Bestattungshaus Herford ZEITLOS

„So einzigartig der Mensch – so auch sein Abschied.“

 

Im Trauerfall gehören wir als Bestatter in Herford - Hiddenhausen - Bielefeld Osnabrück bis Hannover zu den ersten Ansprechpartnern.

Das bringt eine besondere Verantwortung für uns mit sich – denn es gehört viel Vertrauen dazu, sich in einer so emotionalen Situation einem Dritten zu öffnen.

Es fällt vielen Menschen leichter, den Tod eines Angehörigen zu begreifen, wenn sie sich wirklich ganz bewusst von ihm verabschieden.Der Abschied von einem geliebten Menschen ist eine sehr persönliche Sache – schließlich spiegelt sich hier ein ganzes Leben wider.

 

Wir, das Bestattungshaus Zeitlos , möchten dem Tribut zollen, indem wir Ihnen zahlreiche Möglichkeiten an die Hand geben, um Ihre Gefühle und Ihre Anerkennung gegenüber dem Verstorbenen zum Ausdruck zu bringen. Ihr Abschied ist ein ganz besonderer. Und wir tragen Sorge dafür, dass er sich von jedem anderen Abschied unterscheidet.

 

Wir machen das Leben und das Wesen dieses wunderbaren Menschen in jedem Moment der Trauerfeierlichkeiten sichtbar. Das letzte mal die Hand halten oder der letzte Blick auf den Verstorbenen. Auch heutzutage ist es möglich, sich bei einer Aufbahrung, von einem geliebten Menschen zu verabschieden. Der Verstorbene wird für die Aufbahrung gewaschen, eingekleidet und kosmetisch behandelt, so dass eine Abschiednahme stattfinden kann. Für die Bewältigung der Trauer über den Verlust eines geliebten Menschen ist es für viele Angehörige sehr hilfreich, sich vom Verstorbenen am offenen Sarg zu verabschieden, sie oder ihn noch ein letztes Mal zu sehen und zu berühren, um den Tod des anderen wirklich zu begreifen und annehmen zu können und letzte Dinge noch einmal von Angesicht zu Angesicht sagen zu können.

Warum uns die professionelle hygienische Versorgung so wichtig ist

Uns liegt es sehr am Herzen, es Ihnen zu ermöglichen, den Verstorbenen noch einmal sehen zu können und Ihnen beim letzten Abschied am offenen Sarg ein unvergessliches Andenken und eine gute Erinnerung mitzugeben.

 

Damit eine solche Abschiednahme für Sie als Angehörige ein Sie in ihrer Trauerarbeit unterstützender Moment wird, ist ein hohes Maß an professionellem Können und Pietät notwendig. Wir können Ihnen eine gut vorbereitete, kompetent und würdevoll durchgeführte, offene Aufbahrung ermöglichen, die die Beziehung zwischen Ihnen als Hinterbliebenen und dem Verstorbenen menschlicher gestaltet. Der Verstorbene wird so von uns hergerichtet und versorgt, dass der Körper in einem hygienisch und ästhetisch würdigen Zustand ist. Bei dieser sogenannten hygienischen Versorgung werden zunächst gegebenfalls vorhandene Pflaster, Verbände, aber auch Windeln und Kanülen entfernt und darauf der Körper und das Haar gereinigt und ggf. gewaschen. Im Anschluss erfolgt, wenn nötig, eine Wundversorgung und das Haar wird gerichtet. Auch eine Rasur kann durchgeführt werden. Der Körper wird mit einer speziellen Creme eingecremt und massiert, um ggf. die Totenstarre zu lösen und einer auftretenden Austrocknung der Haut entgegenzuwirken. Mithilfe besonderer Kosmetik für Verstorbene können nach dem Tod auftretende Hautverfärbungen verdeckt werden. Zum Abschluss wird der Verstorbene mit seiner eigenen Kleidung oder einem Sterbehemd eingekleidet und im Sarg auf ein Kissen mit einer Decke eingebettet und würdevoll aufgebahrt.

 

Gerne bahren wir den Verstorbenen auch bei Ihnen zu Hause auf und stehen an Ihrer Seite, wenn der Sarg geschlossen wird. Wir sprechen mit Ihnen ab, wann wir die Abholung durchführen und ob wir den Verstorbenen in unsere Räumlichkeiten oder zu einem gewünschten Friedhof bringen sollen.